zurück

Aus: „Kollegen von Daimler informieren“ Nr. 471 vom 07.10.2004

Gemeinsam gegen
Hartz IV und den ganzen
Agenda 2010 - Mist

 

„....Das eine massive Ausdehnung der Proteste und des Widerstandes bis hin zu Streiks notwendig ist, um den größten Angriff auf unsere Lebens- und Arbeitsverhältnisse und Rechte seit dem 2. Weltkrieg zu stoppen, dass war schon vorher klar. ....... es wird eine massive Ausdehnung der Proteste und des Widerstandes bis hin zu Streiks geben müssen, der Widerstand wird mindestens Ausmaße erreichen müssen wie zuletzt in Italien, Frankreich, Spanien und Österreich.

Und jeder wird sich bewegen müssen, denn die einzigen, die verschont werden sind die Reichen – die Sozial-Räuber verstehen jedes ausbleiben von Widerstand, ja sogar Äußerungen wie: „man verschließe sich nicht vor Reformen, aber sie müssten gerecht sein“, nur als Einladung den Sozialkahlschlag nur noch schneller und brutaler durchzuführen.........“ (aus: Kollegeninfo Nr.460, nach der Demonstration am 1.11.2003 in Berlin)

Die letzten Monate haben die damalige Aussage inzwischen jawohl für jeden sichtbar mehr als bestätigt. 100 000 in Berlin und 500 000 in Deutschland beim europäischen Aktionstag im April schienen die Sozial-Räuber wenig zu beeindrucken. Erst das Einsetzen der Montagsdemos veranlaßte die große Koalition aus SPD/Grüne/CDU/CSU/FDP etwas vorsichtiger zu agieren – etwas Kosmetik an Hartz IV wurde betrieben, weitere Verschlechterungen der Gesundheits“reform“ erst einmal zurück gestellt.
Auch in Bremen wurde das Bremer Bündnis gegen den Sozialkahlschlag wieder aktiv und organisierte inzwischen die 8. Montagsdemo.

Treffen jeden Montag um 17.30 Uhr auf dem Bremer Marktplatz.

Auf den Demonstrationen nerven die vereinzelten „Wir sind das Volk“ – Rufe, weil es ja nun wirklich nicht darum geht das „Volk geärgert wird“ sondern darum, daß hier Unternehmer und in deren Auftrag Regierung und Opposition eine gigantische Umverteilung von unten nach oben durchziehen, frei nach dem Motto: den Armen nehmen und den Reichen geben.

Immer wieder erfrischend an diesen Demos ist die Organisation und der Ablauf – es gibt eben keine Partei -oder Organisationsreden sondern am offenen Mikrofon kann jeder 3 Minuten jeder seine Meinung sagen. Da müssen sich anwesende PDS-Mitglieder dann auch schon mal anhören, daß man sich zwar freut das sie da sind ihre Partei im Berliner Senat aber doch auch den Sozialraub betreibe.

Anders als in vielen anderen Städten hielten sich bisher aber sowohl die offizielle IG Metall, als auch ihre bekannteren Funktionäre von diesen Montagsdemos fern – können sich die Bremer Spitzenfunktionäre immer noch nicht von einer falschen Rücksichtnahme auf die SPD lösen? (Immerhin und erfreulich: unsere Vertrauenskörperleitung hat in der „Kopfstütze“ am 30.9. zur Teilnahme an den Montagsdemos aufgerufen.)

Egal, warum die Unterstützung durch die IG Metall bisher schleppend lief – Montagsdemos allein werden den Raubzug der Sozialräuber auch nicht stoppen (siehe oben aus Kollegeninfo Nr. 460) – wer von dem Raubzug genug hat, der sollte nicht darauf warten das andere etwas tun sondern sich selber bewegen und jede Gelegenheit zum Protest nutzen, denn siehe oben.......

www.kollegen-von-daimler.de