Gegen die Privatisierung der Bildung

Der Lockruf der Stifter
Bertelsmann und die Privatisierung der Bildungspolitik

Von Thomas Barth, Oliver Schöller

Vom Monetarismus über Reagonomics und Thatcherismus dominieren seit bald drei Jahrzehnten Schattierungen des Neoliberalismus die westliche Wirtschafts- und Finanzpolitik. Privatisierung ist ihr Schlachtruf, die Senkung der Staatsquote ihr Programm. Mit allen Mitteln wird die Umleitung von möglichst viel Geld in die Kassen der Privatwirtschaft betrieben.....

Die privatwirtschaftlichen Massenmedien blasen bereits ganz überwiegend ins neoliberale Horn. Profis aus PR und Werbung werden zusätzlich mit Millionenbeträgen für Kampagnen angeheuert, etwa für die „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“, hinter der bekanntlich nicht besorgte Bürgerinnen und Bürger, sondern der Arbeitgeberverband Gesamtmetall steckt.1

Im Bereich Bildung und Wissenschaft tritt jedoch zusätzlich eine scheinbar seriösere Spezies auf den Plan: die Stifter. Unter Führung der Bertelsmann- Stiftung ist es diesen gelungen, Bildungspolitik bis in gewerkschaftliche und rot-grüne Diskurse hinein auf die Linie des Neoliberalismus zu bringen....

Dabei war die Bildung lange ein Grundrecht, das von neoliberalen Ideologen mit einem gewissen Respekt behandelt wurde. Anders als etwa die sozialen Rechte von Armen, Alten und Kranken schien das Recht auf Bildung sich nicht so leicht als überflüssiger Traditionalismus abtun zu lassen...  weiter

“Bertelsmann – ein Medienimperium macht (Hochschul-) Politik”

Bericht über den Kongress vom 15. bis 17. Juli 2005 in Hamburg

Bei diesem Kongress ging es um nicht weniger als um die Grundvorraussetzungen der Demokratie. Nicht abstrakt, sondern höchst konkret am Beispiel der Strategie eines der weltgrößten Medien-Konzerne, der bei der Durchsetzung seiner Interessen danach trachtet, demokratische Kontrollen abzustreifen. Hautnah erleben diese Strategie derzeit Studierende und andere Hochschulangehörige, die hochschulpolitisch aktiv sind.

Gigantischer Einfluss – ganz diskret

Anlass zu diesem Kongress war für die Veranstalter von der Freien Hamburger Hochschule, einer studentischen Initiative, die inzwischen unbestreitbare Omnipräsenz des Bertelsmann-Komplexes aus Medienkonzern und Stiftung bei den gegenwärtigen Hochschulreformen. Während im nationalstaatlichen Rahmen die gemeinnützige und damit steuerbegünstigte Bertelsmann Stiftung über das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) die Reformen auf Landesebene anschiebt, verhandeln Konzernvertreter im internationalen Rahmen der WTO die Liberalisierung von Bildungsdienstleistungen, um sich hier neue Märkte zu erschließen. Bertelsmann und andere Medienkonzerne wiederum propagieren die Reformen oder stellen sie doch wenigstens als alternativlos dar, während die Hintergründe im Dunkeln bleiben. In den Medien spielen auch die vom CHE entwickelten Hochschul-Rankings eine wichtige Rolle, die Konkurrenz und Reformbereitschaft unter den Hochschulen auslösen sollen. Die mangelnde Wahrnehmung des Komplexes aus Medienkonzern und Stiftung in der Öffentlichkeit als einer der einflussreichsten Akteure bei der Einführung von Studiengebühren bildet zu dieser geballten Einflussnahme einen seltsamen Konrast. -> weiter



http://www.bertelsmannkritik.de

http://www.anti-bertelsmann.de


Reader gegen die wissenskapitalistische Transformation (Education is not for Sale)
 

M. Bennhold: Private Weichensteller mit Medien- und Konzerninteressen, CHE+Bertelsm.
_________________________________________________________________________________________________________
 
Martin Bennhold, Die Bertelsmann Stiftung, das CHE und die Hochschulreform:
Politik der ´Reformen´ als Politik der Unterwerfung (pdf)

Bertelsmann und Studiengebühren

Wollt ihr die totale Bildung?

Bertelsmann-Stiftung

Das CHE Centrum für Hochschulentwicklung


Bertelsmann & Schule  GmbH 

Bertelsmanns E-Commerce-Offensive: Schmidt, geh du voran...

Bertelsmann Kritik geht weiter ( FR 10.11.04)

Bertelsmann: Das Instrument der Public Private Partnership:


Bildung neu denken! (Studie aus neoliberaler Sicht )

von prognos, bayerischem Unternehmerverband und FU Präsidenten

Bildungspolitisches Material aus NRW (und der wichtige Momo Text zu Bertelsmann)

Bertelsmann in Bremer Schulen: http://www.lernmit.de

Schulen ans Netz bei Heise Online
 
_________________________________________________________________________________________________________

zurück